Septenrollen

Beschwörer der Wyldnis

Aufgaben: Es liegt in der Verantwortung des Beschwörers der Wyldnis, bei Versammlungen die Totemgeister der Septe – auch den Geist des Caerns selbst – zu beschwören. Dafür muss der Beschwörer die Riten der Garou kennen, um die eigentliche Beschwörung durchzuführen, und die politischen Gegebenheiten desUmbra verstehen, um sicherzugehen, dass ein Geist nicht ohne Rücksicht auf die Hierarchie der Geister beschworen oder versehentlich brüskiert wird. Der Beschwörer der Wyldnis wird nur während einer Versammlung gebraucht, womit diese Rolle praktisch für junge Garou ist, deren Quest nach Ruhm und Ehre sie weit von der Septe wegführt. Junge Werwölfe, vor allem ehrgeizige Theurgen, genießen die Vorzüge dieser Rolle auch, weil sie ihnen hilft eine Beziehung zu den Geistern der Septe aufzubauen.
Die meisten Blutsgeschwister können nicht mit der Geisterwelt interagieren. Das macht es für sie unmöglich, die Aufgabe eines Beschwörers zu übernehmen, selbst in einer von allen Seiten bedrängten Septe. Die seltenen Blutsgeschwister, die die Fähigkeit der Geisterbeschwörung besitzen, können gelegentlich diese Rolle ausfüllen.

Höhlenmutter/-vater

Aufgabe: Die Höhleneltern kümmern sich um Garou, die ihre Erste Verwandlung hinter sich haben. Sie lehren sie die Wege der Garou sowie ältere und ranghöhere Garou zu respektieren. Obwohl manche Septen die Höhleneltern lediglich als glorifizierte Babysitter für Werwölfe ansehen, die noch ein wenig umsorgt werden müssen, bevor sie in die echte Welt entlassen werden, hat die Rolle ihre Vorteile. Ein Garou in der Obhut von Höhleneltern lernt mehr über die Gesellschaft der Garou und hat es anschließend leichter, sich in die Septe zu integrieren. Höhleneltern geben Welpen auch die Erlaubnis, sich dem Ritus des Erwachsenwerdens zu stellen. Darüber hinaus haben Höhleneltern auch die undankbare Aufgabe, sich um die Metis-Welpen von Septenmitgliedern zu kümmern. Einige nehmen diese Aufgabe an, während andere entrüstet sind, dass sie Kindermädchen für Garou spielen müssen, die ihre besondere Veranlagung nicht einschätzen können. Deswegen nehmen Blutsgeschwister nie die Rolle von Höhleneltern ein.

Hüter

Aufgabe: Die Hüter übernehmen Instandhaltungsaufgaben und körperliche Arbeiten in der Septe und auf dem Septengelände. Die meisten Hüter sind junge Garou, die sich an verantwortungsvollen Aufgaben ausprobieren oder straffällige Garou, die kleinere Delikte begangen haben und nun schlimmere Strafen vermeiden wollen. Hüter müssen einen Teil ihres Tages in der Septe verbringen und Möglichkeiten suchen, einen Beitrag zum Septenleben zu leisten, aber sie haben auch genug Zeit, ihren eigenen Plänen nachzugehen. Hüter arbeiten unter der Anleitung der Hüterin des Landes (Beschreibung unten) und assistieren ihr bei ihren Aufgaben.
Blutsgeschwister arbeiten regelmäßig als Hüter. Selbst die konservativsten Garou können sich darauf einigen, dass Blutsgeschwister kleinere aber notwendige Aufgaben in der Septe ausüben können. In konservativen Septen bekommen Blutsgeschwister auch wesentlich mehr Respekt dafür, dass sie diese Rolle übernehmen, als dafür, dass sie ambitioniert Verantwortungsbereiche anstreben, die manchen Garou zufolge allein für Werwölfe bestimmt sind.

Meister des Geheuls

Aufgaben: Der Meister des Geheuls ist eine vornehmlich zeremonielle Rolle, die oft jungen Garou auf ihrem Weg zu größerer Verantwortung anvertraut wird. Bei Liedern und beim Wolfsgeheul der Septe, einschließlich dem Wolfsruf der jede Sitzung offiziell einläutet und beendet, ist er der Vorsänger. Diese Rolle ist bei jungen Garou sehr beliebt, da sie sehr öffentlichkeitswirksam ist. Dadurch haben sie Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und den Respekt der Gemeinschaft zu gewinnen. Dennoch lässt ihnen diese Aufgabe genug Freiraum für ihre eigenen Pläne.
Nur in Crinos-, Hispo- und Lupusgestalt hat ein Werwolf die Anatomie, um den Heulton zu erzeugen, der für die Aufgaben des Meisters des Geheuls nötig ist. Menschlichen Blutsgeschwistern fehlen die anatomischen Grundbedingungen und Wolfsblutsgeschwister haben nicht die intellektuelle Kapazität, um diese Rolle auszufüllen. Dementsprechend ist der Meister des Geheuls immer ein Garou.

Torwächter

Aufgaben: Der Torwächter unterhält die Mondbrücken des Caerns. Diese werden für bestimmte Rituale oder auf Anfrage eines Garou, der durch das die Umbra zu einer anderen Septe reisen möchte, geöffnet und geschlossen. Er ist zudem für die Aufbewahrung und die Verteidigung des Pfadsteins zuständig. Nicht alle Torwächter sind Theurgen, aber jeder von ihnen muss zumindest den Ritus der geöffneten Brücke und den Ritus des offenen Caerns beherrschen. Üblicherweise ist der Torwächter an den Caern gebunden, vor allem wenn die Mondbrücken häufig benutzt werden; dies macht die Rolle eher unattraktiv für junge, ambitionierte Garou.
Ähnlich wie die Aufgaben des Beschwörers der Wyldnis, liegt die Verantwortung des Torwächters hauptsächlich im spirituellen Bereich. Deswegen sind Torwächters niemals Blutsgeschwister.

Wächter

Aufgaben: Alle Garou einer Septe sind bereit, ihr Leben in einem Wimpernschlag bei der Verteidigung der Septe zu opfern. Die Wächter der Septe haben diese Haltung zu ihrem persönlichen Credo gemacht. Wächter stellen den Wachdienst der Septe dar; sie patrouillieren die Grenzen des Territoriums und reagieren auf mögliche Gefahren. Sie gehen jedoch nicht in die Offensive oder untersuchen potentielle Gefahrenquellen im Voraus, zumindest nicht in ihrer Rolle als Wächter. Die meisten Septen haben fünf bis zehn Wächter – etwa ein bis zwei Rudel – und es kommt schon mal vor, dass ein ganzes Rudel gemeinsam diese Rolle übernimmt. In Kriegszeiten sind Wächter dauerhaft im Dienst und können die Septe nicht verlassen. In Zeiten relativen Friedens könnte ein Wächter eine Abmachung aushandeln, die es ihm erlaubt, die Septe zu verlassen, um persönlichen Angelegenheiten nachzugehen.
Die meisten Septen sehen es als unverzeihliche Schande an, wenn ihre Blutsgeschwister zu den Waffen greifen. Selbst wenn beinahe jede Septe einmal an den Punkt gelangt, ihre Blutsgeschwister zu bewaffnen, würde nur eine Septe am Rande der Auslöschung ihre Blutsgeschwister zu Wächtern ernennen. Einige fortschrittliche Septen umgehen diesen Streitpunkt, indem sie ihren Blutsgeschwisterkriegern andere Bezeichnungen wie „Kommandoeinheiten“ oder „Unterstützungseinheiten“ geben.

 

Hüterin des Landes

Aufgaben: Die Hüterin des Landes kümmert sich um das äußere Erscheinungsbild der Septe. Sie ist jedoch mehr als eine glorifizierte Hausmeisterin; nicht nur, dass die Garou jemandem tiefen Respekt entgegenbringen, der die natürliche Umgebung schützt und verschönert, auch die Geister Gaias werden von einer gut gepflegten Septe mehr angezogen. Damit ist die Hüterin des Landes eine Kombination aus Landschaftsarchitektin, Wildhüterin und Schamanin.
In einem städtischen Caern geht die Hüterin des Landes sicher, dass der Caern den Wünschen der örtlichen Geister entspricht. Sie verbringt viel Zeit damit, Müllhaufen umzuschichten, Mülltonnen umzustellen und kleine Gärten zu pflanzen. Anstelle von Schreinen in abgelegenen Höhlen und hohlen Baumstämmen bevorzugen die Geister der Stadt Arrangements, die eher Gedenkstätten für die Opfer von Autounfällen oder Gewalttaten ähneln, nur dass anstatt Fotos mysteriöse Sigillen verwendet werden und kleine Opferschalen danebenstehen. Das Resultat sieht wie eine seltsame Mischung aus Stadterneuerungsästhetik und modernem Feng Shui aus.
Die zuvor beschriebenen Hüter helfen der Hüterin des Landes in der Ausübung ihrer Pflichten, was ihr wiederum genug freie Zeit verschafft, die Septe zu verlassen und mit ihrem Rudel ihren eigenen Zielen nachzugehen.
Die Hüterin interagiert nur bis zu einem gewissen Grad mit Geistern. Für Blutsgeschwister ist es somit zwar nicht unmöglich, aber schwierig, diese Rolle übernehmen. Unter Umständen wären sie darauf angewiesen, dass ihnen ein Garou mitteilt, ob die Geister sich vernachlässigt fühlen.

Epensänger

Aufgaben: Obwohl die Rolle des Epensängers nur geringfügig wichtig ist, wird er dennoch weit über seinen Status hinaus geehrt. Während Versammlungen stellt er sich auf das Podium und erzählt Geschichten, die unterschiedliche Wirkungen haben sollen: unterhalten, belehren – mit Geschichten aus der Vergangenheit etwa –, Neuigkeiten aus der Nation der Garou wiedergeben und der gesamten Septe die Großtaten – oder unrühmlichen Misserfolge – ihrer Rudel vor Augen führen. Ähnlich wie andere Rollen, die mit den Versammlungen der Garou zu tun haben, ist auch die des Epensängers eine vorteilhafte Position für junge Garou, die gerne die Freiheit hätten, zu kommen und zu gehen, wann sie wollen.
Weil die Aufgaben des Epensängers eher zwischenmenschlicher Natur sind, können Blutsgeschwister diese Rolle theoretisch übernehmen. Die meisten Septen haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass das oft ein schlechtes Ende nimmt. Der Epensänger hat auch die Aufgabe, sich über Garou lustig zu machen, die Fehler machen. Für einen stolzen Garou ist dieser Umstand allein schon schwer zu verkraften und es wird unmöglich, wenn der Epensänger ein Blutsgeschwister ist. Schlimmer noch, Blutsgeschwister würden sich kaum verteidigen können, wenn ein Garou wegen ihrer Worte die Beherrschung verliert. Deswegen sind die meisten Epensänger oder Epensängerinnen Garou, selbst in Septen, in denen es nur wenige Garou gibt.

 

Meister der Herausforderung

Aufgaben: Wenn man bedenkt, wie sehr Garou zu Streitigkeiten und Ehrenduellen neigen, ist der Meister der Herausforderung wohl das wichtigste Mitglied einer Septe. Er hat die Verantwortung, Herausforderungen aller Art zu beaufsichtigen. Er schützt die Ältesten davor, durch bedeutungslose Duelle abgelenkt zu werden, und er bewahrt junge Garou davor, von älteren und stärkeren im Kampf gedemütigt zu werden. Der Meister der Herausforderung muss ein respektierter und starker Garou sein, der sowohl die Körperkraft als auch die starke Persönlichkeit besitzt, um wildgewordene Werwölfe zur Räson zu bringen.
Im Gegensatz zu den anderen Teilen, die die Gerichtsbarkeit der Septe ausmachen (Ältestenrat und Wahrheitsfinder), muss der Meister der Herausforderung jederzeit in der Nähe der Septe oder in der Septe selbst anwesend sein. Wenn sich die Gemüter erhitzen, stehen oft nur die Rituale der Garou-Zivilisation zwischen einem relativ normalen Konflikt und einem Raserei-Anfall, der tragisch endet.

Meister des Ritus

Aufgaben: Der Meister des Ritus ist der höchste Schamane der Septe. Die Gesamtheit der Riten und Rituale, die in der Septe vollzogen werden, liegt in seiner Verantwortung. Deswegen wird diese Rolle so gut wie immer von einem Theurgen ausgeübt. Der Beschwörer der Wyldnis, der Torwächter, und in einem geringeren Maße auch der Epensänger und die Hüterin des Landes sind dem Meister des Ritus untergeordnet. Er muss die wichtigsten Riten nicht nur selbst durchführen, sondern gleichzeitig auch als Repositorium für das gesamte arkane Geisterwissen der Septe fungieren. Ob er dafür eine umfangreiche Liste aller Ortsgeister und ihrer Vorlieben im Gedächtnis mit sich trägt oder eine Bibliothek aus Schriften unterhält, ist ihm überlassen. Wenn andere Theurgen oder Garou, die in die Umbra reisen wollen, Rat brauchen, fragen sie den Meister des Ritus.
Obwohl er allen Mitgliedern und den Anführern der Septe zur Verfügung stehen und bei allen Versammlungen zugegen sein muss, ist er nicht dazu verpflichtet, sich immer in der Septe zu befinden. Nichtsdestotrotz sind sein Wissen und seine Fähigkeiten ein wertvolles Gut, weswegen es der Rest der Septe als eine Sünde gegen die Prinzipien der Weisheit ansehen würde, wenn der Meister des Ritus sein Leben unnötig aufs Spiel setzt.

Wyrmfeind

Aufgaben: Die Aufgaben des Wyrmfeinds sind teils praktischer teils ritueller Art. Am Ende jeder Versammlung führt der Wyrmfeind den gemeinsamen Appell an, in dem die Septe ihre Solidarität mit dem Rest der Garounation und ihre Bereitschaft bekundet, den Wyrm zu bekämpfen. Auf der praktischen Ebene ist der Wyrmfeind der offensive Gegenpart zum Schildmeister und koordiniert die Rudel der Septe in ihren Angriffen auf den Wyrm. Im Verteidigungsfall steht der Wyrmfeind unter dem Kommando des Schildmeisters und hat die Aufgabe, die Bewaffnung der Rudel sicherzustellen und sie defensiv anstatt offensiv auszurichten. Weil er der Autorität des Schildmeisters unterliegt, wird sein Status oft geringer geachtet, was zur Folge hat, dass viele Wyrmfeinde danach streben, den Schildmeister zu ersetzen – entweder, in dem sie ihren Dienst ehrenhaft leisten und eine Beförderung erhalten, wenn der Schildmeister seine Aufgabe abgibt, oder durch Intrigen und Herausforderungen.

 

Wahrheitsfänger

Aufgaben: In der Rolle des Wahrheitsfängers sind Richter und Schwurgericht in einer Person vereint. Seine Aufgabe ist die Vermittlung bei Streitigkeiten zwischen Septenmitgliedern. In einigen Septen kann der Wahrheitsfänger auch die Aufgabe eines Anwalts übernehmen, der einem Garou mit Rat zur Seite steht und ihn vor den Ältesten vertritt. Er muss intelligent und überzeugend sein, sowie über eine umfassende Kenntnis der Litanei verfügen. Der Wahrheitsfänger steht bei jeder Versammlung für Gespräche bereit und muss sich auch zwischen Versammlungen regelmäßig zur Verfügung stellen, aber nicht dauerhaft anwesend sein. Jeder Disput, der nicht ein oder zwei Tage warten kann, fällt dahingehend wahrscheinlich eher in den Aufgabenbereich des Meisters der Herausforderung.

Schildmeister

Aufgaben: Die Rolle des Schildmeisters ist die höchste militärische Position innerhalb der Septe. Der Wyrmfeind, auf das Kämpfen spezialisierte Rudel, die den Weisungen des Schildmeisters folgen und die Wächter sind alle dem Schildmeister unterstellt. Wenn die Septe angegriffen wird, verlässt sich die gesamte Gemeinschaft auf den Schildmeister, dem die Verteidigung der Ressourcen, einschließlich der Blutsgeschwister und anderen Zivilisten obliegt. Obwohl die Ältesten das letzte Wort in der Sache haben, ruft meistens der Schildmeister den Kriegszustand aus und setzt damit das Duellrecht außer Kraft, damit sich die Septe gegen einen gemeinsamen Feind zusammenrotten kann. Wenn die Septe nicht gerade angegriffen wird, koordiniert der Schildmeister die Wächter und bestimmt, wie viele der militärischen Ressourcen der Septe dem Wyrmfeind zur Verfügung stehen. Zusätzlich ist er die rechte Hand des Ältestenrats. Der Schildmeister kann es sich nur selten leisten, die Septe zu verlassen – keine Gemeinschaft der Garou kann je vollständig sicher sein, dass sie nicht angegriffen wird –, wenn er das aber tut, übergibt er das Kommando entweder an den Wyrmfeind oder den erfahrensten Wächter.

 

Ältester

Aufgaben: Die Ältesten sind die Anführer der Septe, wobei sich die genaue Bedeutung dieser Führungsposition von Septe zu Septe unterscheidet. In einigen Septen gibt es einen Alpha
und seine rechte Hand, in anderen gibt es nur einen Alpha und in einigen großen Septen werden die Entscheidungen von einem Ältestenrat aus sieben, neun oder gar dreizehn Garou getroffen. In manchen Septen sind die Ältesten die Repräsentanten eines Stamms oder einer größeren, politischen Gruppierung der Garounation. Es gibt auch die Septen, in denen die Ältesten respektierte Krieger sein müssen und daher meistens Ahroun sind. In anderen sollen Älteste hauptsächlich Vermittler sein und sind dementsprechend überwiegend Philodox, wohingegen es auch Septen gibt, in denen die mutigsten und weisesten Schamanen und Magier diese Rolle innehaben.
Welcher Fall auch zutrifft, es gibt immer nur einen Ältesten, der die Rolle des Anführers der Septe übernimmt.

Septenrollen

Werwolf - Eine Restauration Dominic_ Dominic_